Eine Woche in den Südalpen Frankreichs. Die Sonne bringt die unvermeidbare „Paddlerbräune“ und umgeben von unzähligen Bächen in den unterschiedlichsten Wildwasserstufen, ist und bleibt das Durancetal ein Eldorado für den Wildwassersport.

Neben der günstigen Lage eröffnet sich ein Bergpanorama, wie es gut und gerne bei jedem Mitglied im Alpenverein in der Küche hängen könnte. Perfekte Bedingungen also, um eine Woche lang von denen zu lernen, die schlichtweg besser Kajak fahren als man selbst. Auf der anderen Seite können Teilnehmer und Übungsleiter Paddelerfahrung an die Gruppe weitergeben.

Der Ablauf ist jedes Jahr gleich: Samstagabend Begrüßung, Sonntagvormittag Aufteilung in die Gruppen und dann anschließend auf den Bach. In kleinen Gruppen wird während den Fahrten geübt und trainiert, sodass sich jeder irgendwie verbessern kann. Genau hier liegt der Reiz an der Wildwasserwoche. In seiner Gruppe lernt man nicht nur Bäche kennen und macht Techniktraining, sondern erfährt Dinge wie Gruppendynamik, Sicherheit und Hilfsbereitschaft. Ob man jetzt eine andere Gruppe auf demselben Bach sichert oder jemandem im Kehrwasser einen Müsliriegel anbietet, am Ende sitzen wir doch alle in einem Boot.

Jeder Tag bietet eine neue Herausforderung, aber eins ist sicher: Langeweile gibt es nicht, denn jeder Bach ist anders. Auf dem Guil lernt man gerne einmal Steine näher kennen und das auf jedem Flussabschnitt in allen Größen, Farben und Formen. Entweder kommt man der steilen Felswand im Burggraben erstaunlich nahe oder übt auf dem unteren Guil die dicken Kiesel zu umarmen.

Kontrastprogramm ist der Fournel: Ein lauschiger Bergbach, dem gerne mal abgesprochen wird, ein „echter Bach“ zu sein. Durch die aufeinander folgenden Abfälle ist das Erlebnis auf dem Fournel eher ein Event als eine klassische Fahrt. Daher wird jeder der Wasserfälle zu einem Adrenalinkick, sofern man sich die steile Abfahrt zutraut.

Ein anderes Beispiel sind die zwei nahegelegenen Slalomstrecken. Sie helfen unerfahrenen Paddlern sicher zu üben, sodass man auch immer sicher im Boot sitzt und die Wildbäche, wie Ubaye, Gyronde oder Guisane genießen kann.

Das heißt, jeder Teilnehmer freut sich auf einen anderen Bach und am Ende der Woche ist man meistens mehr als zufrieden und definitiv ausgelastet.

Die Anstrengung im Boot ist Anlass zum Ruhetag am Mittwoch, in den die meisten, nach einer kurzen Diashow beim Campingplatzrestaurant, reinfeiern und nach einer gehörigen Mütze Schlaf einem ihrer Hobbys abseits des Paddelns nachgehen. Neben Klettersteigen im Burggraben und Wanderwegen in den Alpen, bieten der Markt in Embrun und der angrenzende Stausee „Lac de Serre Ponçon“ ideale Erholungsmöglichkeiten.

Neben den täglichen Fahrten gestalteten die Übungsleiter ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Auch dieses Jahr war das Eskimorollentraining ein Highlight. Viele Teilnehmer nutzten das Angebot, um das Rollen von Profis zu lernen oder ihre Technik zu verbessern.

Ein weiterer Höhepunkt in jedem Jahr ist das Poloturnier am Freitagabend, dass nur noch wenig mit wildem Wasser zu tun hat. Vielmehr werden hier die Paddler zu Wilden, wenn sie der Ehrgeiz packt, sich den Titel zu holen oder ihn zu verteidigen. Wenn man nicht schon von der Woche geschafft ist, dann kann man sich beim Polo, nochmal richtig auspowern.

Am Samstag findet dann, nach einer Abschiedsbesprechung mit Feedback und Danksagungen, die gemeinsame Abschlussfahrt aller Teilnehmer statt. Man steigt gemeinsam in die Durance am Campingplatz und paddelt bis zu berühmten Rabioux-Walze. Nebenbei tauscht man sich auf dem Weg über die Erlebnisse der Woche aus oder nutzt den Sprungfelsen für einen Sprung in die eiskalte Durance.

Auch in diesem Jahr konnte ich mich nur halbherzig auf das heimische Bett freuen, als wieder einmal eine wunderbare Woche, vollgepackt mit dem tollsten Sport den es gibt, zu Ende ging und man das Tal der Durance verlässt. Insgeheim hofft man jedes Jahr, dass es mindestens genauso gut wird wie im Vorjahr und was will man mehr?

Text: Florian Laurösch

Kontakt - Wildwasserfreizeitsport

Felix Hunzinger
Beauftragter Wildwasserfreizeitsport

E-Mail: ww-freizeit@kanu-bw.de
Telefon: 0162 - 970 650 5

Nächste Termine

Aug
25

25.08.2017 - 27.08.2017

Aug
30

30.08.2017

Sep
2

02.09.2017

Sep
6

06.09.2017

Sep
9

09.09.2017 - 10.09.2017

Sep
13

13.09.2017

Sep
16

16.09.2017

Sep
20

20.09.2017

Sep
22

22.09.2017 - 24.09.2017